Plattformisierung der Wirtschaft: Hyper- oder Postkapitalismus?

Die Plattformisierung verändert die DNA des Wirtschaftens. Es ist deswegen wenig verwunderlich, dass dieser Prozess auch auf einer allgemeineren, abstrakten Ebene reflektiert wird. Die Bewertung der Plattformisierung könnte dabei unterschiedlicher kaum sein. Als gegensätzliche Pole dieser Debatte stehen zwei Positionen:

  • Auf der einen Seite Jeremy Rifkin, der in seinem Buch „Zero Marginal Cost Society“ die Plattformisierung der Wirtschaft als Grundlage einer letztendlich den Kapitalismus überwindenden „Commons“-Ökonomie beschreibt.
  • Auf der anderen Seite Byung-Chul Han und Sascha Lobo, welche die Plattformisierung als Grundlage eines neuen Hyperkapitalismus beschreiben, den sie „Plattformkapitalismus“ nennen.

Beide Positionen sollen an dieser Stelle nicht bewertet werden, wobei die Vermutung nahe liegt, dass beide Hypothesen wohl tatsächlich extrem und etwas überzogen sind. Beide Autoren eint immerhin die Sichtweise, dass Plattformen tatsächlich die DNA des Kapitalismus maßgeblich beeinflussen.

Interessanterweise entbrennt der Streit zwischen beiden Positionen vor allem bezüglich der Verwendung des „Sharing“-Begriffes. Während Rifkin die Plattformen als Grundlage der dezentralen Produktion und des Teilens sieht, kritisieren Han und Lobo die inflationäre Verwendung des Begriffes. In der Tat ist es analytisch zweifelhaft, jedes Produkt, das auf einer Plattform angeboten wird, im Sinne eines „Teilens“ zu beschreiben.  Gerade hier zeigt sich der Wert des Plattform-Konzeptes: Plattformen ermöglichen die Bereitstellung von Diensten und Produkten in dezentralen Strukturen, da sie einfachen Zugang zu einem großen Markt ermöglichen. Anstelle des „Sharings“ steht also vor allem der Zugang („Access“) im Zentrum. Dies scheint demnach auch der analytisch sinnvollere Begriff zu sein und sollte deutlich vom Sharing-Konzept unterschieden werden. „Sharing“ auf einer Plattform-Grundlage ist eine Option unter mehreren – Plattformisierung führt nicht automatisch zu einer Share Economy.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.